Skip to content

Auswandern nach Rumänien

Auswandern nach Rumänien published on

Rumänien als einer der Ostblockstaaten kommt leider immer wieder in die Öffentlichkeit, wenn es um Dumpinglöhne aus dem Ausland geht. Dabei hat das Land auch viel Sehens- und Erlebenswertes zu bieten und mancher Deutsche hat nach seinem Urlaub in Rumänien die Vorzüge des Landes kennen und schätzen gelernt. So sehnen sich immer mehr Menschen danach, nach Rumänien auszuwandern. Im Grunde ist das auch nicht schwer, denn die Einreisebestimmungen sind nicht sonderlich streng, da das Land zur EU gehört.

Lediglich ein Reisepass oder ein Personalausweis werden benötigt. Die Dokumente müssen wenigstens noch sechs Monate gültig sein. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können problemlos mit einem eigenen Reisepass oder durch Eintrag in den Reisepass der Eltern mit nach Rumänien einreisen. Ab dem zehnten Lebensjahr des Kindes muss allerdings ein Passfoto im Pass vorhanden sein. Wer länger, als 90 Tage in Rumänien bleiben will, sollte sich spätestens nach 60 Tagen um eine Aufenthaltsgenehmigung für den verlängerten Zeitraum bemühen. Erfahrungsgemäß wird diese jedoch ohne Probleme ausgestellt, so dass die Umzugskartons schon einmal gepackt werden können.

Selbst die typischen Sprachbarrieren treten in Rumänien kaum auf. Zum Einen ist die Landessprache Rumänisch einfach zu erlernen, zum Anderen sprechen viele Einheimische auch Englisch, Italienisch, Französisch oder sogar Deutsch. Überhaupt ist man in Rumänien sehr freundlich den Deutschen gegenüber gesinnt, so dass es ein Leichtes sein dürfte, hier den Anschluss zu finden. Allerdings muss man sich auch bewusst sein, dass Rumänien ein sehr dünn besiedeltes Land ist, so dass weite Teile des Landes kaum von Menschenhand berührt wurden. Dadurch gelingt es aber auch, in Rumänien Entspannung und Erholung in der Natur zu finden, die eben noch zum großen Teil unberührt ist. Vor allem die Blockhäuser haben dort eine große Tradition in Verbindung mit der Jagd. Eine Arbeit sollte allerdings schon gefunden sein, bevor die Umzugskartons für das Auswandern nach Rumänien gepackt werden, da ansonsten schnell finanzielle Not eintreten kann. Für die Kinder stehen im Übrigen auch viele deutschsprachige Schulen zur Verfügung, so dass die Bildung des Nachwuchses keinesfalls gefährdet ist.