Skip to content

Rumänien Infrastruktur

Rumänien Infrastruktur published on

Mit der rumänischen Infrastruktur gibt es gewisse Probleme, zum Beispiel weil das Land nur von drei der paneuropäischen Verkehrskorridore durchquert wird. Um dies auszugleichen, sind gerade Investitionen in das Straßennetz sowie in die Eisenbahnverbindungen von Nöten. Natürlich könnte man jetzt argumentieren, dass Rumänien seit 2007 ein EU – Mitgliedsland ist und daher Gelder zur Förderung der Infrastruktur beantragt werden könnte. Dies geschieht (aus verschiedenen Gründen) jedoch eher in geringem Maße. Der Rahmen der Unterstützung, der möglich wäre, ist viel größer als das, was bisher beantragt wird. Ein Grund dafür könnte die wenig effektive Verwaltung sein.

Flugverkehr
Was den Flugverkehr betrifft, so möchten wir Sie gerne auf unsere Seite „Flüge Rumänien“ verweisen. Hier widmen wir uns diesem Thema ausführlicher.

Eisenbahnverkehr
Das Land besitzt eine der längsten Eisenbahnstrecken Europas (Europäische Staatsbahn, CFR). Man muss jedoch anmerken, dass einige Teile dieses Schienennetzes sehr stark einer Modernisierung bedürfen. Allerdings gab es, was dies betrifft, in den letzten Jahren bereits stellenweise die ersten Verbesserungen. Ein Beispiel hierfür ist die Tatsache, dass seit Beginn des Jahres 2003 im Fernverkehr die modernen Desiro – Züge eingesetzt werden. Sie sind unter dem Namen „Blauer Pfeil“ unterwegs.

Straßennetz
Wer auf der Autobahn Rumäniens fahren mag, benötigt eine Vignette. Im Land gibt es zwei Autobahnen, die A1 und die A2. Um das Land in Zukunft besser an die anderen EU – Länder anzuschließen, ist es jedoch geplant, zusätzliche Autobahnen zu bauen. Im Folgenden stellen wir Ihnen deswegen einen Überblick über die aktuellen Autobahnen und diejenigen, welche geplant sind, zusammen:

Die A1 ist etwa 113km lang und verläuft zwischen den Städten Bukarest und Pite?ti. Diese Strecke soll jedoch bis nach Ungarn ausgebaut werden, nämlich über Sibiu, Deva, der Stadt  Timi?oara sowie Arad. Durch die A2 werde die Städte Bukarest und Constanta über Fetesti miteinander verbunden. Diese Autobahn hat eine Länge von etwa 225km.

Ebenfalls durch Bukarest soll die neue Autobahn A3 führen. Sie soll zu den Städten Brasov, Cluj-Napoca sowie Oradea führen. Die A4 plant eine Verbindung von Satu Marue und Baia Mare, sowie Bistrija, Targu Neamt und Targu-Frumos sowie  Iasi. Als letzte geplante Autobahn gibt es noch die A5, welche nach Moldawien führen soll und zwischen den Städten Ploiesti, Buzau sowie Focsani verlaufen wird.