Skip to content

Rumänien Wirtschaft

Rumänien Wirtschaft published on

Rumänien verfügt über einige Bodenschätze, darunter Kohle (davon vor allem Braunkohle), Erdgas, Gold, Salz, Erdöl und Wasserkraft. Es ist jedoch zu bemerken, dass gerade auch das Erdölvorkommen kontinuierlich weniger wird. Man nutzt die Fläche des Landes zu 41% für den Ackerbau. 29% des Landes sind bewaldet, 21% sind beweidet und etwa 3% werden permanent als Ackerland mit Saatgut bestückt. Die verbleibenden 6% gelten als anders genutztes Land.

Nach dem Wirtschaftseinbruch durch die Regierung, welche vor der Rumänischen Revolution regierte, erholte sich die Wirtschaft allmählich und kann nun einen Zuwachs verzeichnen. Im Jahre 2004 lag dieser bei 8,3%, 2005 lag er bei 4,1%. Vor allem das Bauwesen, die Industrie und die Landwirtschaft des Landes tragen zu diesen positiven Entwicklungen bei. Auch weitere Bereiche erlebten einen wirtschaftlichen Aufschwung, darunter zum Beispiel der Tourismus, die Kfz – Industrie, der Lebensmittelhandel oder das Versicherungswesen. Gerade auch in der Baubranche werden weitere Steigerungen des Ertrags erwartet.

Der Bruttolohn beträgt in Rumänien durchschnittlich 781€ (im Jahr 2007). Am Bruttoinlandsprodukt hatte gerade der Bereich Dienstleistung einen großen Anteil, nämlich 44,7 Prozent. Durch den Abbau der Schwerindustrie liegt der Anteil des Industriesektors mittlerweile noch bei 35% Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Landwirtschaft ist hierbei mit 22,6 Prozent vertreten (Jahr 2004), was einem Rekordzuwachs gleicht, denn im Jahr 2002 waren es nur 7 Prozent.

Bis zum Jahre 2010 soll Rumänien den Euro als Währung bekommen, kündigte der Ministerpräsident des Landes, Calin Popescu Tariceanu an. Dies würde natürlich die Einreise nach Rumänien weiterhin für die Touristen vereinfachen und das Land könnte dadurch noch mehr an Attraktivität für ausländische Touristen gewinnen. Um dies allerdings zu schaffen, steht dem Land eine konsequente Sparpolitik bevor.

Im Bereich Industrie werden etwa 20% aller Arbeitskräfte des Landes beschäftigt, denn mit 35% trägt dieser Sektor eine Menge zum BIP bei. In Rumänien produziert werden bevorzugt Computer, Unterhaltungselektronik sowie Halbleiter, Anlagen zur Telekommunikation, Schiffe, Fahrzeuge, Schuhe, Lebensmittel, Produkte aus der chemischen Industrie, Textilien oder Stahl.